Hilfe aus der Apotheke bei Durchfall

Hilfe aus der Apotheke Durchfall? In der Apotheke finden Sie Hilfe.

Durchfall sollte grundsätzlich frühzeitig behandelt werden. In der Apotheke stehen rezeptfreie Mittel gegen Durchfall zur Verfügung, die helfen können, den Durchfall zu stoppen und weiteren Flüssigkeitsverlust zu verhindern. Auch zur Vorbeugung können geeignete Arzneimittel eingesetzt werden.

Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig

Durchfall kann mit einem enormen Verlust an Flüssigkeit und Mineralien einhergehen. Mögliche Folgen sind Schwäche, Kreislaufprobleme und Übelkeit. Umso wichtiger ist es, bei Durchfall frühzeitig aktiv zu werden und geeignete Mittel gegen Durchfall in der Haus- und Reiseapotheke griffbereit zu haben.

Wichtig: Zur Behandlung von Kindern sollten nur Medikamente verwendet werden, die speziell für die jeweilige Altersklasse geeignet sind. Darüber hinaus ist von einer rein symptomatischen Durchfall-Behandlung eher abzusehen. Wichtig ist es, das Übel an der Wurzel zu packen.

Perenterol forte: Natürliche Hilfe bei Durchfall

Perenterol forte wirkt zuverlässig und natürlich – sowohl im Akutfall als auch zur Vorbeugung (bei Reisen). Entscheidend für die Wirkung gegen Durchfall ist die enthaltene Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii. Raffiniert: Die medizinische Hefe, die nach dem französischen Wissenschaftler Henri Boulard benannt wurde, bindet Durchfallerreger und transportiert diese aus dem Darm. Auf diese Weise wird der Darm entgiftet und regeneriert. Gleichzeitig wird einem weiteren Flüssigkeitsverlust effektiv entgegengewirkt. Daneben überzeugt Perenterol forte 250 mg (Hartkapseln) auch durch seine gute Verträglichkeit. Kein Wunder, dass Perenterol forte in der Selbstmedikation bereits für Kinder ab 2 Jahren geeignet ist. Für die Behandlung von Kindern unter 2 Jahren empfiehlt sich grundsätzlich vorab die Rücksprache mit dem Arzt.

Gut zu wissen: Perenterol forte 250 mg ist hervorragend zur Behandlung von Durchfall geeignet, der oft im Rahmen einer Antibiotika-Therapie auftritt (Antibiotika-assoziierte Diarrhoe). Die positiven Effekte von Saccharomyces boulardii sind in diesem Zusammenhang wissenschaftlich bestens belegt. Einige Experten empfehlen heute sogar bereits die vorbeugende Einnahme von Arznei-Hefe ab Beginn einer Antibiotika-Therapie. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Erfahren Sie hier mehr über Perenterol forte 250 mg.

Perenterol Junior:
Für kleine Durchfall-Patienten geeignet

Perenterol Junior 250 mg Pulver wurde speziell für Kinder entwickelt. Die Einnahme ist denkbar einfach: Das Pulver – von Öko-Test mit dem Gesamturteil „sehr gut“ bewertet* – wird zum Beispiel in Wasser oder andere Getränke eingerührt und kann selbst mit Speisen vermischt werden. Perenterol Junior kann für Kinder ab 2 Jahren in der Selbstmedikation eingesetzt werden, bei jüngeren Kindern muss der Arzt konsultiert werden.

Erfahren Sie hier mehr über Perenterol Junior.

Das könnte Sie auch interessieren:

*OKO-TEST Ausgabe 06/12. Im Test: 29 Durchfall Präparate

zurück nach oben
Pflichttexte:
Perenterol 50 mg Kapseln / Perenterol forte 250 mg Kapseln / Perenterol Junior 250 mg Pulver.
Wirkstoff: Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (Synonym: Saccharomyces boulardii). Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen, Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung) sowie Durchfällen unter Sondenernährung. Begleitende Behandlung bei Akne. Für Kinder ab 2 Jahren und Erwachsene in der Selbstmedikation. Für Kinder unter 2 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt. Warnhinweis: Enthält Lactose, Perenterol 50 mg Kaps. enth. zusätzl. Sucrose. Perenterol Junior 250 mg Pulv. enth. zusätzl. Fructose.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.