Magen-Darm-Infektion

Rotavirus bei Kindern

Rotavirus bei Kindern

Während eine Rotavirus-Infektion an Erwachsenen spurlos vorbeigehen kann, kommt es speziell bei Säuglingen und Kleinkindern oft zu schweren Krankheitsverläufen. Die heftigen Brechdurchfälle setzten den kleinen Patienten sehr zu und machen häufig eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich. Erfahren Sie hier alles über Durchfallerkrankungen durch Rotaviren bei Kindern.

Rotavirus bei Kindern: Fakten auf einen Blick

Rotaviren sind die häufigsten Durchfallerreger bei kleinen Kindern. Die wichtigsten Fakten rund um Rotavirus-Infektionen auf einen Blick:

  • Rotaviren kommen auf der ganzen Welt vor und gelten als die häufigsten Erreger von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter 5 Jahren.
  • Bis zum Alter von 3 Jahren haben 90% aller Kinder eine Rotavirusinfektion durchgemacht. Bis zum 5. Lebensjahr haben sich fast alle Kinder mit Rotaviren infiziert.
  • Schwere Krankheitsverläufe sind vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern häufig.
  • Oft ist eine stationäre Behandlung im Krankenhaus notwendig.
  • Rotaviren sind hochansteckend und werden durch Schmierinfektion übertragen. Man kann sich schon durch wenige Virus-Partikel anstecken, die zum Beispiel an Händen oder Türklinken kleben.
  • Rotavirus-Erkrankungen treten vor allem in der kalten Jahreszeit auf.
  • Bis zum heutigen Zeitpunkt ist kein spezifisch wirksames Medikament gegen Rotaviren verfügbar.
  • Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt seit 2013, Säuglinge ab einem Alter von 6 Wochen gegen Rotaviren zu impfen.*

Zuverlässig und natürlich Perenterol forte

Zuverlässig und natürlich

Perenterol forte 250 mg mit dem Wirkstoff S. boulardii (Arznei-Hefe) bekämpft Durchfall zuverlässig und natürlich.

  • Im Akutfall und zur Vorbeugung (bei Reisen)
  • Entgiftet und regeneriert den Darm
  • Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren
Mehr Informationen

Übertragung & Ansteckung

Rotaviren sind hochinfektiös. Lediglich 10 Viruspartikel genügen, um die Erkrankung und die damit einhergehenden Beschwerden auszulösen. Wenn man bedenkt, dass Betroffene mehr als 100 Milliarden Viren pro Gramm Durchfall ausscheiden, wird deutlich, wie groß die Ansteckungsgefahr ist und wie schnell sich die Erreger ausbreiten können. Die Virusausscheidung dauert normalerweise nicht länger als 8 Tage. Die Übertragung erfolgt vor allem über die sogenannte Schmierinfektion: Über Handkontakt mit kontaminierten Flächen, Gegenständen oder Lebensmitteln können die Viren übertragen werden.

Rotaviren sind äußerst robust. Sie weisen eine hohe Säure- und Hitzeresistenz auf. Selbst Magensäure oder herkömmliche Desinfektionsmittel können ihnen nichts anhaben.

Inkubationszeit & Symptome

Zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung vergehen etwa ein bis drei Tage. Zu den typischen Krankheitszeichen zählen ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl mit:

  • Wässrigen Durchfällen
  • Erbrechen
  • Schleimbeimengungen im Stuhl
  • Fieber
  • Bauchschmerzen

Die Magen-Darm-Beschwerden bestehen in der Regel über zwei bis sechs Tage. Zusätzlich werden bei etwa der Hälfte der Betroffenen auch Atemwegsbeschwerden beobachtet.

Rotavirus Symptome im Überblick

  • Wässrige Durchfälle
  • Erbrechen
  • Schleimbeimengungen im Stuhl
  • Fieber
  • Bauchschmerzen
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Speziell bei Säuglingen und Kleinkindern können heftiges Erbrechen und starker Durchfall rasch einen bedrohlichen Flüssigkeitsverlust nach sich ziehen. In vielen Fällen ist dann eine stationäre Behandlung im Krankenhaus notwendig. Hier ist immer eine ärztliche Abklärung zu empfehlen.

Rotavirus bei Kindern – was tun?

Es gibt kein spezielles Antivirus-Mittel, mit dem die Infektion an sich bekämpft werden könnte. Antibiotika sind wirkungslos, da es sich um eine virale und nicht um eine bakterielle Erkrankung handelt. Das wichtigste Ziel der Behandlung ist deshalb, die Flüssigkeits- und Elektrolytverluste auszugleichen. Zusätzlich können auch ausgewählte Medikamente gegen Durchfall helfen, die für die jeweilige Altersgruppe geeignet sein müssen.

Rotavirus bei Kindern: Behandlung im Überblick

  • Verständigen Sie Ihren Kinderarzt, wenn Sie den Verdacht haben, Ihr Kind könnte unter einer Rotavirus-Infektion leiden.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind sich schont und ggf. Bettruhe einhält.
  • Besonders wichtig ist der Ausgleich der Flüssigkeits- und Elektrolytverluste, um eine Austrocknung zu verhindern:
    • Bieten Sie Ihrem Kind immer wieder etwas zu trinken an (z. B. stilles Wasser, Kräutertee)
    • Suppen bzw. Brühen sorgen für ein Plus an Flüssigkeit
    • Elektrolyt-Glukose-Lösungen aus der Apotheke bieten das richtige Mischungsverhältnis an Inhaltsstoffen und unterstützen so einen raschen Ausgleich der Verluste.
  • Haben sich Magen und Darm beruhigt, kann leichte Kost (z. B. Zwieback, Reis, Nudeln, Banane) verzehrt werden.
  • Um die Ausschleusung von Krankheitserregern aus dem Darm zu unterstützen und weiteren Flüssigkeitsverlusten entgegenzuwirken, sollten bei Kindern nur Mittel zum Einsatz kommen, die für die jeweilige Altersklasse geeignet sind. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Je nach Alter des Kindes können Begleitsymptome wie zum Beispiel Übelkeit oder Bauchkrämpfe durch geeignete Medikamente gelindert werden. Wichtig ist dabei, dass Sie immer darauf achten, dass das Präparat für die Anwendung bei der jeweiligen Altersklasse zugelassen ist. Fragen Sie im Zweifel immer Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Schützen Sie sich und Ihre Familienmitglieder so gut es geht vor einer Ansteckung: Gründliches Händewaschen und Händedesinfektion sowie (falls möglich) eine „Toilettentrennung“ können helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Magen-Darm-Infektionen Tipps zur Vorbeugung

1 / 6

Gründliche Handhygiene

2 / 6

Lebensmittel durch Braten oder Kochen vollständig erhitzen

3 / 6

Obst und Gemüse gut waschen oder schälen

4 / 6

Austern, Muscheln nicht roh verzehren

5 / 6

Schweinefleisch nicht roh verzehren

6 / 6

Gefrorene Beeren immer erhitzen

Wichtig: Wichtig:

Speziell bei Kindern unter fünf Jahren kann es schnell zu einem bedrohlichen Flüssigkeitsverlust kommen. Dieser erfordert in der Regel eine Behandlung im Krankenhaus (z. B. mit Infusionen).

Rotavirus bei Kindern: Tipps

Durchfall bei Kindern – wann zum Arzt?
1 / 5

Durchfall bei Kindern – wann zum Arzt?

Während eine Rotavirus-Infektion an Erwachsenen spurlos vorbeigehen kann, kommt es speziell bei Säuglingen und Kleinkindern oft zu schweren Krankheitsverläufen. Heftige Brechdurchfälle können bei kleinen Patienten schnell zu einer lebensbedrohlichen Austrocknung (Dehydratation) führen, die im Krankenhaus behandelt werden muss. Daher gilt: Falls Sie den Verdacht haben, Ihr Kind könnte sich mit Rotaviren angesteckt haben, sollten Sie umgehend Ihren Kinderarzt benachrichtigen und mit ihm das weitere Vorgehen besprechen.

Wird eine Rotavirus-Infektion feststellt, besteht nach dem Infektionsschutzgesetz eine Meldepflicht beim Gesundheitsamt. Das Gleiche gilt, wenn Rotavirus-Infektionen zum Beispiel in Kindergärten auftreten.

Verlorene Flüssigkeit ersetzen
2 / 5

Verlorene Flüssigkeit ersetzen

Rotavirus-Infektionen gehen oft mit heftigen Durchfällen und Erbrechen einher. Die Flüssigkeits- und Elektrolytverluste müssen daher rasch ersetzt werden. Fertige Elektrolyt-Glukose-Trinklösungen aus der Apotheke bieten das richtige Mischungsverhältnis an Inhaltsstoffen. Zusätzlich sollten Sie Ihrem Kind immer wieder zu trinken anbieten, am besten stilles Wasser oder Kräutertees. Um den empfindlichen Magen nicht zu belasten, sollten Getränke (und Brühen etc.) nur schluckweise aufgenommen werden.

Perenterol Junior
3 / 5

Perenterol Junior

Die bewährte und sichere Durchfall-Therapie für Kinder: Perenterol Junior bindet mit Hilfe der Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii die Erreger und schleust diese aus dem Körper. Dem Flüssigkeitsverlust wird entgegengewirkt und die Gefahr der Dehydration reduziert. Der Darm hat die Möglichkeit, sich zu regenerieren. Neben der zuverlässigen und natürlichen Wirkung überzeugt Perenterol Junior durch die einfache Anwendung (das Pulver kann in Wasser oder Speisen eingerührt werden) sowie durch seinen kindgerechten Tutti-Frutti-Geschmack.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Perenterol Junior ist zur Selbstmedikation bei Kindern ab 2 Jahren geeignet, für jüngere Kinder ab 6 Monaten ist das Durchfallmittel nach ärztlichem Rat einsetzbar.

Weitere Informationen zum Produkt

Schützen Sie sich vor einer Ansteckung
4 / 5

Schützen Sie sich vor einer Ansteckung

Rotaviren sind hochansteckend. Infizierte scheiden die Erreger über den Stuhl aus. Für eine Ansteckung reiche wenige Virus-Partikel aus, die zum Beispiel über die Hände, Türklinken oder andere Flächen übertragen werden. Daher ist eine gründliche Händehygiene ein absolutes Muss. Zudem sollte ein geeignetes Desinfektionsmittel zur Desinfektion von Händen, Gegeständen und Flächen angewendet werden. Wer zu Hause zwei Toiletten zur Verfügung hat, sollte das nutzen und eine „Toilettentrennung“ einführen.

Apfel, Banane & Co.
5 / 5

Apfel, Banane & Co.

Bei Durchfall sind fette, schwer verdauliche und scharfe Speisen tabu! Bieten Sie Ihrem Kind besser Zwieback oder eine Haferschleimsuppe an. Gut geeignet ist auch ein mit Schale geriebener Apfel – denn die Schale ist reich an Pektin, das wasserbindende Eigenschaften hat. Auch Bananen haben einen hohen Pektingehalt und schmecken vielen Kindern gut.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Milch, Milchprodukte, Cola und Salzstangen sind bei Durchfall eher kontraproduktiv.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel gegen Durchfall

Mittel gegen Durchfall

Wissenswertes rund um rezeptfreie Mittel gegen Durchfall aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Durchfall nach Antibiotika

Durchfall nach Antibiotika

Eine Unverträglichkeit auf ein bestimmtes Antibiotikum führt häufig zu Magen-Darm-Beschwerden.

Mehr erfahren
Reisedurchfall

Reisedurchfall

Reisedurchfall wird in der Regel durch virale oder bakterielle Kontaminationen im Trinkwasser oder in Lebensmitteln ausgelöst.

Mehr erfahren
Durchfall bei Kindern: Tipps

Durchfall bei Kindern: Tipps

Wenn Kinder Durchfall haben, ist schnelle Hilfe gefragt. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Zuverlässig und natürlich Perenterol forte

Zuverlässig und natürlich

Perenterol forte 250 mg mit dem Wirkstoff S. boulardii (Arznei-Hefe) bekämpft Durchfall zuverlässig und natürlich.

  • Im Akutfall und zur Vorbeugung (bei Reisen)
  • Entgiftet und regeneriert den Darm
  • Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren
Mehr Informationen

Praktisch und kindgerecht Perenterol Junior

Praktisch und kindgerecht

Perenterol Junior wurde von Öko-Test mit dem Gesamturteil „sehr gut“ ausgezeichnet.

  • Praktisches Pulver zum Einrühren in Speisen und Getränke
  • Kindgerechter Tutti-Frutti-Geschmack
  • Natürlich und gut verträglich
Mehr Informationen