Symptome bei einer Rotavirus-Infektion

Rotavirus: Symptome

Symptome

Rotaviren zählen neben den ebenfalls gefürchteten Noroviren zu den häufigsten Erregern von Durchfallerkrankungen. Da geringste Virusmengen ausreichen, um sich anzustecken, kommt es leicht zu großen Ausbrüchen. Das Rotavirus hat vor allem in den Wintermonaten Hochsaison, wobei die Erkrankungsraten zwischen Februar und April am höchsten sind.

Bei kleinen Kindern und Senioren kommt es häufig zu schweren Krankheitsverläufen.

Rotavirus: Verlauf der Erkrankung

Rotaviren werden in der Regel per Schmierinfektion übertragen. Das heißt: Die Erreger werden über den Stuhl eines Infizierten ausgeschieden und über Handkontakt oder Gegenstände auf andere Personen übertragen. Über den Mund gelangen die Viren in den Körper.

Da sie extrem säurestabil sind, macht ihnen die Magensäure nichts aus und sie gelangen unbeschadet in den Darm. Genauer gesagt ist die Dünndarmschleimhaut ihr Angriffspunkt. Dort vermehren sich die Viren und führen zu einer Schädigung der Schleimhaut. Daraufhin reagiert der Körper mit einer vermehrten Abgabe von Wasser und Elektrolyten in den Darm und die typischen Symptome entstehen.

  • Bei Säuglingen und Kleinkindern kommt es häufig zu schweren Krankheitsverläufen, oft ist eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich.
  • Im Erwachsenenalter verläuft die Erkrankung häufig milder oder sogar komplett ohne Beschwerden.
  • Bei Senioren steigt nicht nur die Erkrankungshäufigkeit wieder an, sondern gleichzeitig auch das Risiko für eine ausgeprägte Symptomatik. Rund ein Drittel der Betroffenen muss im Krankenhaus behandelt werden.

Vor allem der Flüssigkeitsverlust (Dehydration) macht kleinen Kindern und Senioren zu schaffen und kann lebensbedrohlich werden. Daher sollte bei schweren Durchfällen immer ein Arzt benachrichtigt werden.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Eine Rotavirus-Infektion kann auch komplett ohne Symptome verlaufen – vor allem bei Erwachsenen mit vollständig ausgebildetem Immunsystem ist das häufig der Fall. Trotzdem scheiden diese Personen Rotaviren aus und können daher ansteckend sein!

Rotavirus-Infektionen Wichtige Fakten

Rotavirus: Inkubationszeit

  • Die Inkubationszeit beträgt ein bis drei Tage.
  • Dann stellt sich – vor allem bei kleinen Kindern – häufig ein heftiger Brechdurchfall mit ausgeprägtem Krankheitsgefühl ein.

Rotavirus: Ansteckung

  • Rotaviren sind extrem ansteckend.
  • Die Übertragung erfolgt v. a. über die Schmierinfektion, also über Handkontakt mit kontaminierten Flächen oder Gegenständen.
  • Rotaviren können jedoch auch über Lebensmittel und kontaminiertes Wasser übertragen werden.

Rotavirus: Dauer

  • Meist klingen die Beschwerden bereits nach etwa zwei bis sechs Tagen ab.
  • Bei Erwachsenen verläuft die Erkrankung häufig milder.

Symptome bei Rotavirus-Infektion: Überblick

Zwischen dem Zeitpunkt der Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung können ein bis drei Tage vergehen. Dann kommt es vor allem bei kleinen Kindern häufig zu heftigem Brechdurchfall und einem ausgeprägtem Krankheitsgefühl.

Mögliche Symptome bei Rotavirus-Infektionen sind:

  • Wässrige Durchfälle
  • Erbrechen
  • Schleimbeimengungen im Stuhl
  • Fieber
  • Bauchschmerzen

Die Magen-Darm-Beschwerden bestehen in der Regel über zwei bis sechs Tage. Zusätzlich werden bei etwa der Hälfte der Betroffenen auch Atemwegsbeschwerden beobachtet.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Betroffene sind so lange ansteckend, so lange sie akute Symptome aufweisen und sie das Virus mit dem Stuhl ausscheiden. In der Regel ist die Virusausscheidung auf maximal 8 Tage begrenzt.

Magen-Darm-Infektionen Tipps zur Vorbeugung

1 / 6

Gründliche Handhygiene

2 / 6

Lebensmittel durch Braten oder Kochen vollständig erhitzen

3 / 6

Obst und Gemüse gut waschen oder schälen

4 / 6

Austern, Muscheln nicht roh verzehren

5 / 6

Schweinefleisch nicht roh verzehren

6 / 6

Gefrorene Beeren immer erhitzen

Tipps bei Rotavirus-Infektionen

Viel trinken
1 / 6

Viel trinken

Bei Durchfall geht wertvolle Flüssigkeit verloren. Der Flüssigkeitsverlust wiederum kann mit Kreislaufproblemen und Schwäche einhergehen. Umso wichtiger ist es, bei Durchfall viel zu trinken!

Während bei Gesunden etwa 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag empfohlen werden, sollten es daher bei Durchfall schon etwa 3 bis 4 Liter täglich sein. Ideal ist Mineralwasser ohne Kohlensäure oder auch Kamillen- oder Pfefferminztee. Am besten mehrere Tassen über den Tag verteilt in kleinen Schlucken trinken.

Elektrolytlösungen
2 / 6

Elektrolytlösungen

Natrium, Kalium, Chlorid – bei Durchfall ist der Verlust an wertvollen Elektrolyten erhöht. Hier heißt es gezielt gegensteuern. Spezielle Elektrolytlösungen aus der Apotheke können für den nötigen Ausgleich sorgen – vor allem bei starkem Durchfall sowie für Kinder und ältere Personen ist diese Maßnahme wichtig.

Gut zu wissen: Mit Wasser (1l), Traubenzucker (8 TL), Salz (1TL) und Orangensaft (1/2l) lässt sich eine Elektrolytlösung zur Not auch selbst herstellen.

Perenterol forte 250 mg Kapseln – für alle Durchfälle*
3 / 6

Perenterol forte 250 mg Kapseln – für alle Durchfälle*

Perenterol wirkt zuverlässig und natürlich: Mit Hilfe der Arznei-Hefe Saccharomyces boulardii bindet Perenterol forte Durchfall-Erreger und hilft, sie aus dem Körper zu schleusen. Der Darm wird entgiftet und regeneriert. Das besondere Plus: Dem Flüssigkeitsverlust wird entgegengewirkt, ohne dass die natürliche Darmbewegung unterdrückt wird. Perenterol forte kann sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ab 2 Jahren zur Selbstmedikation eingesetzt werden. Vor der Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren sollte ein Arzt konsultiert werden.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Perenterol forte eignet sich nicht nur im Akutfall, sondern kann auch zur Vorbeugung (bei Reisen) eingesetzt werden.

Weitere Informationen zum Produkt

*Anwendungsgebiete: Beschwerden bei akuten Durchfallerkrankungen sowie bei Reisedurchfällen (Vorbeugung u. Behandlung)

Andere vor einer Ansteckung schützen
4 / 6

Andere vor einer Ansteckung schützen

Rotaviren sind hochansteckend. Da eine Infektion vor allem bei kleinen Kindern und Senioren oft einen schweren Krankheitsverlauf nach sich zieht, sollten diese Risikogruppen besonders geschützt werden. Eine gründliche Händehygiene und die Anwendung geeigneter Desinfektionsmittel ist ein absolutes Muss, da schon geringste Erregermengen für eine Ansteckung ausreichen.

Wer zu Hause zwei Toiletten zur Verfügung hat, sollte das nutzen und eine „Toilettentrennung“ einführen. Betroffene sind so lange ansteckend, so lange sie akute Symptome aufweisen und das Virus mit dem Stuhl ausgeschieden wird. In der Regel ist die Virusausscheidung auf maximal 8 Tage begrenzt.

Ernährung bei Durchfall
5 / 6

Ernährung bei Durchfall

Der Darm ist bereits im Alarmzustand – umso wichtiger ist es, in puncto Ernährung auf Schonkost zu setzen. Leicht und fettarm lautet die Devise! Geeignet sind zum Beispiel Zwieback, gedünstete Karotten oder Weißbrot. Auch ein geriebener Apfel (mit Schale!) hat sich bei Durchfall bewährt – denn die Schale enthält viel Pektin, das Wasser bindet. Pürierte Bananen sind eine beliebte Alternative.

Wichtig zu wissen:Wichtig zu wissen:

Cola und Salzstangen bei Durchfall gelten heute nicht mehr als empfehlenswert. Milch und Milchprodukte sind aufgrund des hohen Fettgehalts ebenfalls tabu.

Rotavirus-Infektion: Wann zum Arzt?
6 / 6

Rotavirus-Infektion: Wann zum Arzt?

In der Regel klingen die Beschwerden bei einer Rotavirus-Infektion nach etwa zwei bis sechs Tagen ab. Für bestimmte Personengruppen kann ein starker Brechdurchfall allerdings schnell zur Gefahr werden. Ein Arzt sollte deshalb grundsätzlich verständigt werden, wenn Durchfall bei Säuglingen, Kleinkindern sowie älteren oder geschwächten Menschen auftritt. Auch bei ansonsten gesunden Erwachsenen ist es wichtig, einen Arzt zu kontaktieren, wenn die Symptome stark ausgeprägt sind oder sich nicht bessern.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Falls der Arzt Rotaviren feststellt, besteht in Deutschland eine Meldepflicht beim Gesundheitsamt. Kinder unter sechs Jahren, die an einer Durchfallerkrankung leiden, dürfen laut Infektionsschutzgesetz keine Gemeinschaftseinrichtungen (Krippe, Kindergarten) besuchen – erst 48 Stunden nach Abklingen der Symptome.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel gegen Durchfall

Mittel gegen Durchfall

Wissenswertes rund um rezeptfreie Mittel gegen Durchfall aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Rotavirus: Die besten Tipps

Rotavirus: Die besten Tipps

Die besten Tipps haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr erfahren
Reisedurchfall

Reisedurchfall

Reisedurchfall wird in der Regel durch virale oder bakterielle Kontaminationen im Trinkwasser oder in Lebensmitteln ausgelöst.

Mehr erfahren
Reisedurchfall vorbeugen: Tipps

Reisedurchfall vorbeugen: Tipps

Montezumas Rache kann jeden Urlaub verderben. Lesen Sie hier, wie Sie wirksam vorbeugen.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Zuverlässig und natürlich Perenterol forte

Zuverlässig und natürlich

Perenterol forte 250 mg mit dem Wirkstoff S. boulardii (Arznei-Hefe) bekämpft Durchfall zuverlässig und natürlich.

  • Im Akutfall und zur Vorbeugung (bei Reisen)
  • Entgiftet und regeneriert den Darm
  • Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren
Mehr Informationen

Praktisch und kindgerecht Perenterol Junior

Praktisch und kindgerecht

Perenterol Junior wurde von Öko-Test mit dem Gesamturteil „sehr gut“ ausgezeichnet.

  • Praktisches Pulver zum Einrühren in Speisen und Getränke
  • Kindgerechter Tutti-Frutti-Geschmack
  • Natürlich und gut verträglich
Mehr Informationen